Ankunft in Goldwasser

Seite 4 von 5 Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Stahlherz am Di Apr 07, 2015 1:17 pm

Byrann schwieg nach den worten von Falk. Ihm war klar das Falk das sicher nicht gemacht hatte sondern nur dafür gesorgt hatte das jemand behandelt wurde der es nötig hatte. Aber dennoch viel Byrann die veränderung auf.
er gab nur ein grummeln von sich und belies es dabei.
Dann kam dieses Haus und byrann betrat es mit falk zusammen was er dann zu sehen bekam erinnerte ihn an die alten Exozismusrieten denen er schon einmal bei gewohnt hatte. Gerade als er junger Priester war. Nicht wirklich eine Sache die er noch einmal durch machen wollte. Aber wenn sein BRuder hilfe brauchte, war Byrann an seiner seite.
Als die Frau raus war erhob byrann leise seine stimme.
" Dir ist schon klar das es einfacher wäre ihn zu enthauptet und zu verbrennen?"
Aber dennoch stand Byrann neben Falk und schloss die augen. Er konzentrierte sich und begann leise formeln und gebete zu rezitieren. Damit würde Falk seine antwort haben egal welche Frage er nun stellte byrann war dabei sich vollends in die hand seines Gottes zu geben und die Magie von Tempus zu beschwören.

Sich würden die beiden etwas an Zeit brauchen, denn um den mann stand es wirklich nicht gut.
avatar
Stahlherz
Abenteurer
Abenteurer

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 13.11.14
Alter : 34
Ort : Bochum

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Riskaria am So Apr 12, 2015 2:42 am

Das wäre einfacher. Aber nicht aufschlussreicher. Wir müssen hören was er zu sagen hat. Dafür wird er seinen Kopf noch brauchen. murrte Falk. Byrann war drastisch.... doch Falk konnte es nachvollziehen....und das gerade war das Problem.....er konzentrierte seine Heilung noch weiter bei dem ganzen Prozess und man konnte zusehen wie der Prozess der Heilung und der Zerstörung im Körper gegeneinander kämpften.....Muskelzuckungen liessen den Körper so aussehen ,als würden grosse Würmer oder anderes Tier unter seiner Haut entlangkriechen...manchmal glaubte man sogar das bald der Kopf von irgendeinem Monster aus dem Erkranktem hervortretten konnte...


HALT IHN FEST ! rief Falk bestimmt und griff seinerseits den Mann an der Schulter und drückte ihn nieder....

komm schon Emmeth... kämpf dagegen an. Kämpf du dicker Taugenichts! Golden roter Messing farbene Mischtöne entstanden auf und um die Hand von Falk die er auf die Brust seines Patienten drückte.... er verfiel in murmelndes Gebet ...senkte den Blick , fast soweit das sein Kopf die Rippen des Erkranktem berührte.... Es wurde unwahrscheinlich heiss im Zimmer....Byrann begann zu schwitzen, aber Tempus Präsenz und Macht spürte er um sich herum...sie wurde in Falks hand kanalisiert ...Sobald er die Hand von der Brust von Emmeth Winestine langsam hob bildete sich eine Art Feuerkanal der um die eigene Achse wirbelte,..... schwarze Partikel zogen sich aus der Brust des Patienten in diesen wirbelnden Feuersog hinein und wurden auf Molekularer Ebene völlig zerstört..... Stück für Stück zersetzte sich das....was auchimmer es war vor Byranns Augen im Feuerkanal bis Falk auf seinen Arsch zurückfiel und der Patient einmal tief durchatmete und die Augenaufschlug.... sogleich fiel Byrann auf, dass die Leichenblässe von ihm wich..... es war trotzdem immernoch sauheiss in dem Raum .... und Falk schien sehr erschöpft.... er erschöpfte fast seine ihm von Tempus verliehene Macht bei diesem einzigem Patienten.... Byrann war nicht dumm..... Falk war kein Heilpriester...doch war er nicht umsonst ein Hohepriester.... und diese Schwierigkeiten eine Person einer Krankheit zu entheben waren ihm noch nicht vor Augen gekommen...... beunruhigend...alles sehr beunruhigend.... auch wenn sie hier scheinbar einen Sieg davon tragen konnten.... Wenn Emmeth Winestine denn etwas wichtiges mitteilen konnte....sonst wäre das alles im Grunde umsonst gewesen und er hätte Recht behalten....die Enthauptung und Verbrennung wäre schneller gegangen ....
avatar
Riskaria
Admin

Anzahl der Beiträge : 548
Anmeldedatum : 11.11.14
Alter : 33
Ort : Fuerteventura

Benutzerprofil anzeigen http://riskaria.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Stahlherz am Mo Apr 13, 2015 8:38 am

Byrann sprach nicht mehr zu Falk, warum auch sie mussten sich konzetrieren und Byrann der nur seine heilende Grundausbildung wirklich bewerktställigt hatte und dann den weg des Schwertes gewählt hatte. war sich sicher das er Falk nur ansatzweise helfen konnte. Aber er tat was erkonnte. Byrann war nur ein mal bei einer art exozismuss dabei gewesen und der hier war auf gewisse weise brutaler. Denn So extrem hatte er das noch nie gesehen.
Es war immer wieder ein schauspiel. Natürlich reagierte Byrann ohne das er Falks worte gebraucht hätte. Die hände schlossen sich wie schraubstöcke um die Knöchel des patienten. Und seing ewicht stemmte er ebenso darafu.
Dieses Schauspiel war artem beraubend und zu gleich angst einflösent. Der Priester konnte nichts sagen, der schweiß rann ihm über den ganzen Körper und tropfte von seiner Nasenspitze runter. Es wurde stickig und unerträglich in dem Zimmer und als Byrann sah wie alles verbrannt war und Falk auf dem Boden lag lies er den Patienten los. Er selber artmete eben so durch wie der patient selber.

"Das wars?" Ohne zuwarten suchte er nach dem nächsten Fenster und stieß es auf. Damit die kühle luft in dsa Zimmer kam dann hielt er Falk die Hand hin um ihm auf zu helfen. Klar war auch Byrann erschöpft. Aber nicht so wie dier Hohepriester. Hier hat man wieder gesehenw arum er diesen titel trug. Und Byrann war froh das Falk das Oberhaupt war und nicht einer dieser anderen, Arschkriecher. die hätten den mann sterben lassen. Sogar er selber hätte ihn getötet. Aber darum war auch auch nicht er das Oberhaupt.

"Alles gut? Du siehst nun fast so schlimm aus wie er." Er grinste und sah Falk in die Augen.
avatar
Stahlherz
Abenteurer
Abenteurer

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 13.11.14
Alter : 34
Ort : Bochum

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Riskaria am Fr Apr 17, 2015 2:56 am

Falk atmete tief durch und versuchte die Luft durch seine breiten Nasenlöcher einzusaugen um sie zwischen seinen Lippen daraufhin entgleiten zu lassen. Er blickte Byrann mit einer etwas erhobenen Augenbraue und faltiger Stirn. Die helfende Hand von Byrann wurde gerne angenommen um sich aufzurichten.

Halb ausgelutscht seh ich noch geschmeidiger aus als du. heheh.Danke. hörte man von Falk , bevor seine Aufmerksamkeit zu Emmeth überging. Der Patient beobachtete die beiden schon eine Weile und lächelte freudig, da es ihm sichtlich besser ging.

"Habt dank....ich verdanke euch beiden mein Leben" sagte Emmeth woraufhin ein Hustanfall folgte. Dieser hielt jedoch nicht lange an, sobald er einen schluck Wasser bekam.

Falk sah Emmeth kritisch an und kam gleich zurück zum eigentlichen Thema. Über die eigentlichen Heilungsprozess den Byrann miterlebte und den Kampf der verschiedenen Magien verlor er vorerst kein Wort.

Emmeth, sag mir, was hast du gesehen in der Nacht als der Flüchtling am Ost-Tor eintraf. Sein Blick durchbohrte streng den Wachmann und dieser fühlte sich wie vor einem Lehrer in der Schule..... aber Emmeth tat sein bestes um sich zu erinnern...

"Ähm....ich hab gesehen wie der Mann bereits über den Feldweg zum Ost-Tor eilte.... ich hatte Schicht auf der Mauer, deshalb sah ich ihn. Es...... es.... ich glaube er hatte es eilig... Am Tor brach er zusammen und Ben und Jerom halfen ihm. Sobald die Nachricht weitergereicht wurde, kamen Soldaten die auf Lord Morder´s Geheiss arbeiteten, wie ich später erfuhr. Sie nahmen Ben, Jerom und den Flüchtling mit . Erst Stunden später traf ich die beiden wieder im goldenen Pony (Eine Taverne) .... Sie sagten sie wollten nicht darüber reden was dort geschehen war. Wir sollten das Thema nicht ansprechen. Wir beliessen es dabei. bis erst Ben erkrankte und dann Jerom. Ich war ständig bei ihnen und..... "er bñinzelte als ginge ihm ein Licht auf.

"Sie haben sich bestimmt an dem Flüchtling angesteckt und dann hats mich auch erwischt...." er war noch schwach und weiter wollte er nicht denken.... sein Kopf und Hals schmerzte und sein Rachen war schonwieder total ausgetrocknet.

Falk sprach sanfte Worte

Danke Emmeth du hast Glück gehabt. Ruh dich aus, schlaf ein wenig und vermeide aus dem Haus zu gehen. Ich werde ein paar Akolythen schicken um nach euch zu sehen.... Er deckte den Mann sogar wieder richtig zu und gab ihm nochwas zu trinken... Doch Falks gesicht lag in sorgenfalten... Als er sich zu Byrann umwandte und aus dem Zimmer trat... sagte er zu seinem Bruder...

Wir haben ein echtes Problem.... Diese Krankheit lässt sich nicht einfach hinfortwischen wie es bei vielen anderen der Fall ist, selbst ein Neuling kann dies in kurzer Zeit erlernen. Und zudem ist diese Krankheit sehr ansteckend....er stampfte ins Wohnzimmer und holte Mr.Kroket der sie hinausbegleiten sollte ... Der Frau von Emmeth sagte man ,dass ihr Mann ausser Lebensgefahr war, gefolgt von den gleichen Anweisungen die man Emmeth gab ... man sollte den Kontakt mit anderen Mitmenschen sogut wie möglich vermeiden....

_________________
avatar
Riskaria
Admin

Anzahl der Beiträge : 548
Anmeldedatum : 11.11.14
Alter : 33
Ort : Fuerteventura

Benutzerprofil anzeigen http://riskaria.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Stahlherz am Mo Apr 20, 2015 8:37 am

Es war alles in allem ein sehr spektakuläres Schauspiel gewesen. Byrann konnte nicht wirklich fassen was er da zu hören bekam. Man muss jedoch immer bedenken inw elchen zeiten man lebte und das dieses land schon so viel mit gemacht hat.
Er lauschte den worten mit vor der brust verschränkten armen. Er wirkte immer noch stark wie eh und je, erhaben aber doch nah am menschen. Wie man so etwas schaffte konnte man nicht sagen. Falk selber hatte auch dieses Ausstrahlung, wenn nicht gar etwas mehr.

" Und was hast du dir in deinem klugen kopf überlegt?"
Es war klar was byrann meinte. Die beiden dachten gerne mal das selbe oder zumindest ähnlich. Genau so oft waren sie aber auch gegensätzlicher meinung. Das alles hatte Byrann zwar zum nachdenken gebracht.
"Wir müssen den Säuchenherd in der stadt finden und auslöschen. Es wird schwer werden, wir können die Menschen ja nicht von einander trennen. Es wird immer kontakt geben."
Er rieb sich die Stirn. was sollte man nur tun. Byrann war ein krieger, mit dem Denken hatte er zwar keine Probleme, aber dies war kein wirkliches schlachtfeld. Kein taktisches denken wurde hier verlangt wie in einer schlacht.
Das hier war nicht sein Gebiet, es war Falks.
avatar
Stahlherz
Abenteurer
Abenteurer

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 13.11.14
Alter : 34
Ort : Bochum

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Riskaria am Di Apr 21, 2015 2:11 am

er grinste.....Ich habe mir wahrhaftig schon etwas überlegt... die Menschen trennen wird nicht möglich sein und so wie die Erkrankungen auftretten haben wir bald nurnoch Kranke.... wir müssen also die ganze Stadt mit einem Reinigungszauber durchfluten bis kein Rest mehr von dieser tödlichen Waffe zurückbleibt.... Wir können einen heilen, wie gerade eben, doch mehr werden erkranken und wir stehen wieder beim Anfang, eine endlose Spirale. Dieser Flüchtling ist nicht geflüchtet....er wurde hergeschickt.er atmete kurz durch ,während er weiter zum Adelsviertel stampfte um Richtung Ratsgebäude zu gelangen...

Unsere Wege trennen sich bald vorerst Byrann. Du wirst mit 5 Priester und 5 Akolythen deiner Wahl morgen die Stadt verlassen und zu den Truppen der Goldlords aufschliessen die die Stadt bereits verlassen haben. Du wirst alles Vorbereiten für meine Ankunft. sprach er nun mit befehlendem Unterton.... Er wollte wenigstens einen guten Freund ausserhalb der Stadt haben, falls .....der Fall der Fälle eintraf und sie die Krankheit nicht bannen konnten....

Ich werde meinerseits alle verbliebenen Hohepriester zusammenrufen und ein Ritual heraufbeschwören, dass es so schon seit langem nichtmehr gegeben hat. Ich hoffe jeder der Vertretter weiss noch wie es geht, viel Zeit zum üben haben wir nicht. Und solange wir keine Lösung haben, werden immer mehr erkranken.

_________________
avatar
Riskaria
Admin

Anzahl der Beiträge : 548
Anmeldedatum : 11.11.14
Alter : 33
Ort : Fuerteventura

Benutzerprofil anzeigen http://riskaria.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Stahlherz am Di Apr 21, 2015 10:00 am

Byrann wusste doch dsa sich Falk schon was überlegt hatte. Es war ihm klar das dieser Mann immer ein Ass im Ärmel hatte, so war es schon immer gewesen. Wärent Byrann mehr der grobschlächtige KRieger war, war Falk der Taktiker und der jenige der immer wusste was er tat. Oder zumindest es den anschein hatte als ob er das wüsste.
Der befehlende Ton war eine kurze Überraaschung hatten sie doch bis gerade er brüderlich mit einander gesprochen, aber Byrann wusste das dieser Ton die Wichtigkeit hervorheben sollte.
"Jawohl Hochepriester Falk!"
Die Antwort kam zackig und er salutierte sogar beim gehen. Damit Falk das nicht falsch verstand war seine Miene dabei toternst.
" Ich hoffe nur das dein Plan aufgeht. Aber ich Vertraue einfach darauf. Sobald ich wieder im Tempel bin werd ich die Truppen antreten lassen um mir meine Einheit zusammen zu stellen wenn es euch genehm ist"
Er sprach erst freundschaftlich und brüderlich mit Falk, doch am ende wechselte er wieder in das vormelle.
Die beiden maschierten also in die Richtung die Falk vorgab. Und byrann würde ihm so lange folgen wie der Hohepriester ihn an seiner seite wissen wollte.
Der Kriegspriester war froh wieder aus dieser Stadt zu verschwinden. Die Stadt der Intriegen und der Lügen. Das war nichts für ihn. Er war dafür zu ehrlich und zu offen. Er hasste diese Stadt und je ehr er sein speer in einen Untoten bohren konnte was gute ehrliche arbeit war, umso besser.
avatar
Stahlherz
Abenteurer
Abenteurer

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 13.11.14
Alter : 34
Ort : Bochum

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Riskaria am Sa Apr 25, 2015 2:08 am

Falk sah ihn ernst an und nickte knapp

Dein Vertrauen wird unser Vorhaben stärken. Ein paar Gebete mehr können aber nie schaden. Sie gelangten an eine Kreuzung an der Byrann in die entgegengesetzte Richtung musste als Falk, dort hielt er kurz und wandte sich seinem Waffenbruder zu und hielt ihm die Hände auf die Schulter und drückte, für einen alten Mann, recht fest zu.

Seh zu, dass du die stärksten auswählst und nicht nur im körperlichen. er verengte die Augen kurz.

Mach mir keine Schande aber lass dir auch nicht zusehr reinreden. Wir stehen nicht im Dienste der Goldlords. Wir helfen den Menschen... und führen die ewige Flamme von Tempus tief in Feindesland hinein!....und er wurde etwas leiser und liess von ihm ab um ihn die Hand zum gruss nochmal zu drücken.

Wenn ich dort eintreffe will ich von weitem schon das Feuer brennen sehen mit den ersten Gebeinen der von euch erlösten Seelen.... Falk grinste nochmals faltig.

Bis dann. Vielmehr Verabschiedung wollte er nicht. Zu theatralisch...


Byrann würde alleine den Trupp verlassen der Falk begleitete... von diesen konnte er nicht wählen.... doch auch die anderen würden mittlerweile halbwegs ausgestattet sein....doch ob sie taugten....es war schwierig positiv zu bleiben.... bis er im Kloster den Mann den sie "Gold" nannten sah zusammen mit dem Schmied Frons ,der kräftige Arn und der spiddelige Bücherwurm Fiddel war auch dabei. Mit dem Bogen und Köcher ausgerüstet sah er fast aus wie ein brauchbarer Schütze....aber auch nur fast...seine Sehgläser rutschten immernoch.....doch....was Byrann auffiel war, dass die Truppe grinste und lachte und sich positiv versuchte zu stimmen... als Arn ihn jedoch bemerkte sprang er auf und stand stramm und die anderen taten ihm kurz darauf gleich, denn sie vernahmen seine deutlich gesprochenen Worte

Hauptmann anwesend!...nach diesen Worten behielt nur Frons ein sanftes Lächeln in seinen Zügen...alle andere waren todernst anzusehen.... und warteten vermutlich auf ....naja .... vielleicht auf neuigkeiten...oder Befehle.


_________________
avatar
Riskaria
Admin

Anzahl der Beiträge : 548
Anmeldedatum : 11.11.14
Alter : 33
Ort : Fuerteventura

Benutzerprofil anzeigen http://riskaria.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Stahlherz am Di Apr 28, 2015 1:19 pm

Byrann musste trotz der ernsten Worte leicht schmunzeln. Was dachte Falk sich denn? Das er dort rumsitzen würde und nichts tun würden?
Nein Byrann hatte vor die ganze Horde platt zu machen. Am besten noch alles an Untotem Abschaum das man in der Himmelsrichtung finden konnte. Das sollte dem Oberhaupt des Ordens klar sein. Den Dickkopf von Byrann kannte Falk zu gut und es war sicher nicht nötig ihn drauf hinzuweisen das er sich nicht reinreden lassen soll. Dennoch tat es auf gewisse Weise gut die Unterstützung seines Bruders im Rücken zu haben.
“Ich mach das nicht zum ersten mal mein Bruder. Wir werden tun was wir können und wir tragen das Feuer soweit und so hoch das du es sogar hier noch sehen kannst.!“
Damit machte er klar was er gedachte zu tun. Und an der Kreuzung verabschiedeten sich die beiden dann. Und er ging den Weg zum Tempel.
Die Gedanken kreisten darum wen er mitnehmen sollte. Keiner von Ihnen war wirklich das was er brauchte. Sie waren entweder körperlich stark dafür war der Geist nicht so stark oder anders herum. Er grübelte noch als er in den Raum kam in dem schon die ersten nervös warteten. Man hätte meinen können sie würden auf ihn warten.
Da waren sie Gold, der Schmied Frons, Arn und Fiddel. Da waren Verstand, Muskeln und Talent so wie Glauben vereint. Eine Truppe bestehen aus den verschiedensten aber zusammen wären sie vielleicht in der Lage etwas zu bewegen.
Byrann stand vor der Truppe und salutierte ebenfalls kurz.
“Rührt euch!
War die Antwort, worauf hin sich die Leute sicher entspannten. Es war besser denn sie würden wohl in die Schlacht ziehen.
“Ich werden Morgen nach Osten aufbrechen um gegen die Goldenefeste und die Untoten anzugehen. Mit mir reisen 5 Priester und 5 Akolythen.
Er sah Arn ernst an und nickte dann. Warum nickte er.
“Arn lass alle im Hof antreten. Jeden Priester der noch keine Befehle hat, jeden Schüler und jeden Akolythen. Ob voll ausgebildet oder nicht. Ich will Sie alle sehen.
Sag jedem der nicht binnen der nächsten 15 Minuten auf dem Hof ist meinen Zorn zu spüren bekommt. Ich habe die Vollmacht jeden zu bestrafen der mir den Befehl verweigert.!“

Die Worte waren schnell und zackig gesprochen. Man merkte das es ein Befehl war den man umsetzten sollte.
“Nimm Fiddel und Gold mit sie können dir Helfen. Frons ich erwarte dich auch auf dem Hof!
Mit den Worten drehte er sich um und ging in sein Zimmer. Er hatte sich einen Umhang Schneidern lassen in Feuer rote auf dem das Wappen des Tempus prangerte. Er stand vor dem Spiegel und legte ihn an. Bewaffnete sich vollständig mit Speer, Schwert und Schild. Und würde dann auf dem Balkon über dem Platz still wie eine Statur auf das Eintreffen der Leute warten.
avatar
Stahlherz
Abenteurer
Abenteurer

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 13.11.14
Alter : 34
Ort : Bochum

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Riskaria am Do Apr 30, 2015 2:15 am

Falk vertraute ihm mehr als irgendwem anderes...herzlich streng fiel die Verabschiedung aus.

Ich werde stets nach Osten blicken. Passt auf euch auf.

Mit diesen Worten trennten sich ihre Wege.....


Arn fühlte sich kurz angesprochen und nickte bereits zuvorkommend zurück.... nickte dennoch abermals, als der Befehl bei ihm ankam.

Verstanden, Kommandant! Die anderen beiden würden ihm folgen..... Gold ,der Hühne und Frons, der interessierte Schmied... bald hörte er Arn lautstark alle zusammentreiben wie es ihm aufgetragen wurde....

Bald stand er vor der Qual der Wahl....es gab noch andere Priester und Akolythen im Tempel die er bisher kennenlernen konnte oder von denen er gehört oder gelesen hatte

Da war der Schlaue Holms, ein Speerträger namens Kall der Ochse...weil er Schultern so breit wie ein Ochse besass und kaum einen Hals , der grinsende Wasil,der immer grinste oder Forlan ,ein halbwegs geschickte Axtkämpfer...Dies waren Priester unter die sich ebenso Gold und Frons zählen durften.... Arn und Fiddel waren noch im Rang eines Akolythen...von diesen gab es auch einige.... besonders aufgefallen waren ihm einer ,dessen Namen er nicht herausfinden konnte.... ein untrainierter aber vielversprechender Schwertkämpfer.... oder ein anderer der ihm ins Auge fiel .... gross und schwarz behaart, selbst auf den Armen. Sein Vollbart zierte sein Gesicht mit einer Zwergennase...wobei vom Zwerg er sonst nichts vorwies, ausser die Nase. Und noch einer fiel ihm auf... ein Blonder und blauäugiger Junge dessen Entschlossenheit ihm anzusehen war.....

Auf der anderen Hand gab es aber noch welche...die etwas.... naja unkonform waren..... einer von ihnen nannte sich oder nannte man Latrine....er empfand den Namen nicht als Schande ....er war radikal und oftmals ungehorsam, daher schrubbte er immer wieder die Latrinen ... sobald man jedoch hörte, wieso er schrubbte...wollte man sich nicht mit ihm anlegen.. er war nichts besonderes, dachte Byrann, vom reinen ausserlichen ...doch Falk erzählte ihm, wie Latrine einen anderen Akolythen in einem Zweikampf fast umbrachte mit blossen Händen... er liess sich sehr schwer zurückhalten, wenn er einmal frei war.... ob Byrann ihn kontrollieren könnte? .....konnte er sojemanden gebrauchen ? ....genauso wie ein anderer Namens Jergo....er war negativ aufgefallen indem er im Bordell einige Stadtwachen verprügelte und sich ständig nicht sehr gottesergeben zeigt.... vermutlich hielt Falk diesen nurnoch aus um ihn an die Horden zu verfüttern?....aber auch er war ein erfahrener Kämpfer so hörte man..... wenn ihm nicht noch andere ins Auge fielen ... während er sich seine "Soldaten" ansehen konnte.....

Alle versammelt, Kommandant! rief Arn als er sich mit den anderen dazugesellte.

_________________
avatar
Riskaria
Admin

Anzahl der Beiträge : 548
Anmeldedatum : 11.11.14
Alter : 33
Ort : Fuerteventura

Benutzerprofil anzeigen http://riskaria.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Stahlherz am Fr Mai 08, 2015 9:34 am

Byranns ah sich den Haufen an der dort zu seinen Füßen stand. Er mustert jeden genau und eindringlich. Er erkannte Gesichter und bei den Priestern war er sich sicher wen er mitnehmen würde.
Gold und Frons , wären dabei auf den Schmied konnte er sich verlassen und er war dazu noch eine Handwerkliche Bereicherung. Man würde einen Schmied brauchen um die Rüstungen und Waffen in gutem Zustand zu halten. Holms und Kall sowie Wasil würden ihn ebenfalls begleiten. Die 5 Standen schon einmal da war er sich so sicher wie das tägliche Gebet.
Bei den Akolythen war er sich weniger sicher. Arn musste er mitnehmen er war ein guter Junge, ein Kämpfer und konnte Befehlen folgen. Fiddel würde er auch mitnehmen. Der Junge war zwar nicht so ein Kämpfer wie Arn, aber der Bogen schien ihm zu liegen. Vielleicht konnte er noch mehr lernen und würde seinen Job besser machen als gedacht.
Er durfte nur 5 Akolythen mitnehmen laut Falk. Aber das störte ihn nicht. So erklangen Namen und es wurde mit dem Speer auf die Leute gezeigt.

Seine Stimme donnerte über den Platz die Mauern warfen die Worte mehrfach zurück und ließen alles sehr laut klingen. Durch die Bauweise wurde der Ton noch in der hintersten Ecke gut verstanden.
„Meine Brüder, morgen werden wir gen Osten aufbrechen und uns den Untotenhorden stellen. Ich werde Elf von euch auswählen und mit mir als Vorhut gegen die Monster führen. Die Flamme des Tempus wird durch uns und unsere Paladin Brüder erneut in die Schlacht getragen. Wir werden Kämpfen, bluten und Siegen. Kein Untoter wird die westliche Welt erreichen und vernichten. Wir sind die Mauer, wir sind das Bollwerk. An uns wird keiner vorbeikommen. Für die freien Völker und für Tempus.“
Dem Namen des Gottes riss er den Speer hoch und stieß ihn mehrfach senkrecht in die Luft.
„Für Tempus, für Tempus, für Tempus! “
Byrenn senkte den Arm wieder und wartete ab bis wieder Ruhe eingekehrt war bevor er weiter sprache.
„Ich wird nun auf euch zeigen oder euren Namen nennen. Tretet dann vor in die erste Reihe.“
Kurz wanderte sein Blick noch mal über die Priester und Schüler.
„Aus dem Rang des Priesters: Gold, Frons, Holms, Kall und Forlan!“
Die 5 Würden sich so gleich auf den Weg machen. Erst wollte er Wasil mitnehmen aber er konnte einen Axtkämpfer gebrauchen, sie brachen Türen und Schilde, sowie Knochen. Stramm standen die Priester da sie waren bereit für den Krieg, Ausgebildet und tödlich wenn es sein musste. Bei den Akolythen hatte er mehr Angst aber nun ja auch aus den Reihen musste er wählen.

„Eigentlich durfte ich nur 5 Akolythen mitnehmen ich habe mich aber entschlossen sechs zu wählen. Ihr sollt die Changs haben euch zu beweisen im Namen des Tempus! Aus den Reihen der Akolythen: Arn, Fiddel! “
Da er nach den Namen kurz schwieg und sich noch mal umsah wurden einige unsicher. Doch dann hob sich der Speer und zeigte auf andere Schüler. Darunter war der untrainierte aber vielversprechende Schwertkämpfer, genauso wie der der stark behaarte mit der Zwergennase und der blonde blauäugige Junge mit der Entschlossenheit.
Dann senkte sich der Speer wieder als die Truppe in die erste Reihe zu den Priestern trat. Und wieder gab es leichte unruhe da Byrann sich erneut umsah.
„Und nun die letzten Zwei die ihre Changs bekommen! Latrine und Jergo. Ihr bekommt eure Changs auf dem Schlachtfeld. Und damit es alles Wissen ich bin nicht der Hohepriester Falk. Ich bin Byrann ich bin euer Anführer in der Schlacht. Solange Falk nicht da ist habe ich in der Schlacht das sagen. “
Er sah dabei genau auf Latrine und Jergo. Die beiden grinsten unverschämt. Aber Byrann kannte so Leute, oft werden sie kleinlaut wenn sie das erste Monster bekämpfen müssen. Byrann wird sich das angucken.
„So macht euch daran eure Sachen zu packen wir brechen morgen Früh bei Sonnenaufgang mit dem Rest der Truppe auf! Wegtreten!“
Mit den Worten drehte sich Byrann um und machte sich auf den Weg in seine Kammer.
avatar
Stahlherz
Abenteurer
Abenteurer

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 13.11.14
Alter : 34
Ort : Bochum

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Riskaria am Sa Mai 09, 2015 2:41 am

In Reihen standen seine Brüder, und die die es werden wollten, vor ihm unten auf dem Hof. Sie rührten sich nicht.

Bei seinen Worten glitt allen ein eisiges Frösteln über den Rücken....Frons und Holms grinsten in freudiger entflammten Erwartung... Arn und Fiddel hingegen wirkten ziemlich ernst und Fiddel schluckte einen fetten Klos im Hals herunter.... und dachte eigentlich nur ... .oO(wieso ich) ...aber das musste ja keiner mitkriegen und nach aussen hin versuchte er so gefasst wie möglich zu wirken und keine Schwäche zu zeigen.....

BEI TEMPUS!! schallte ihm einstimmig entgegen. An Glauben fehlte es ihnen definitiv nicht.

..Byrann erwählte eine solide Gruppe, wobei die Auswahl an bekannten und vertrauenswürdigen Gesichtern gering war....Er hätte noch andere auswählen können, doch hätte dies etwas geändert?....Nunja...er merkte deutlich ,dass es an Veteranen mangelte.... Falk wusste schon wen er um sich persönlich scharrte....ob er die besten aufhob zum Schluss? vergönnte er Byrann keine Kriegserfahrenen Priester?....nein..... es gab nurnoch viel mehr zu organisieren als nur ein Trupp..... Falk musste eine ganze Division der Kriegsreihen der Goldlords mit Priestern versehen, die auch einen klaren Kopf behielen, wenn es knallt. Da blieben nichtmehr viel Tempuspriester übrig in diesem Jahr....und es wurde kälter....... der Wind roch bereits kälter als sonst.....

Jergo und Latrine standen diesmal brav in Reih und Glied.... die beiden kannten sich allerdings. Sobald ihre Namen genannt waren und Byrann fertigsprach, suchten sie den Blickkontakt. Die Blicke wirkten abmahnend und abschätzend, doch dauerten nur kurz an. Kurz darauf sah man wieder schräg nach oben zu ihrem Befehlshaber in der Schlacht.

Byrann konnte daraus abschätzung, Blutrünstigkeit und in gewisserweise Respekt auch heraussehen. Aber er wusste genau, auf diese Männer musste er acht geben und ihnen Disziplin beibringen. Sie waren wie Wölfe.... sollte er Schwäche zeigen, würden sie nicht zögern ihn im gegebenenfalle zu ersetzen....Zumindest kam so ein Gefühl auf....er kannte die beiden Kerle ja auch noch nichtmal wirklich näher...Vielleicht sollte er mit ihnen reden ...vielleicht war auch noch wann anders Zeit dazu.

Schliesslich kam das erlösende "Wegtretten"...Dies befolgten auch die meisten geschwind, wobei die Auserwählten am längsten verharrten ... als erster würde jedoch Latrine nicht mit dem Rest des Trupps abhängen wollen... er ging seine Sachen packen ... kurz darauf folgte Jergo ... der "Kern" jedoch sah diesen nur ein wenig kopfschüttelnd und schulterzuckend nach ... sie stellten sich untereinander vor, wer sich noch nicht kannte und tauschten kurze Wörter.... dann würden auch sie ihre Sachen packen gehen. Beim Abendessen könnte man sicherlich noch etwas mehr quatschen.

_________________
avatar
Riskaria
Admin

Anzahl der Beiträge : 548
Anmeldedatum : 11.11.14
Alter : 33
Ort : Fuerteventura

Benutzerprofil anzeigen http://riskaria.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Stahlherz am Di Mai 12, 2015 7:41 pm

Byrann belies es aber dabei nicht mit ihnen zu sprechen. Er würde nich früh genug erleben was es genau mit den beiden aufsich hatte. Das sie sich kannte, konnte er sich denken. Er hatte sich auch informiert und damit wusste er das schon. Aber sie waren Krieger die er sicher gebrauchen konnte wenn sie nur ansatz weise so kämpfen konnten wie sie sich prügelten. Dann würden die untoten nichts zu lachen haben. Aber der Ware geist würde erst in der Schlacht gezeigt werden. Es war schon was anderes sich zu prügeln oder jemanden in einer schlacht zutöten.
Byrann machte sich also auf dem weg zu seinem Zimmer. Auch er musste noch packen und würde genau das in seinem Zimmer tun wenn er ungehindert ankommt. Vielleicht hatte ja noch der ein oder andere der gewählten eine Frage.
avatar
Stahlherz
Abenteurer
Abenteurer

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 13.11.14
Alter : 34
Ort : Bochum

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Riskaria am Mi Mai 13, 2015 2:12 pm

Tja, und wie es der Zufall wollte, eilte schon Frons herbei während Byrann gerade seine Quartierstüre öffnete.

Herr Kommandant, soll ich aus den Vorräten die aus der Schmiede gebracht wurden euren Trupp aufrüsten? oder sollen sie nur ihre eigene Sachen mitnehmen?....ausser Gold und mir hat kaum einer eine eigene Rüstung die aus metall gefertigt wurde.... Ich persönlich bin der ansicht das Leder ... einfach nicht genug gegen Untote horden schützt. Mit Waffen sieht es ähnlich aus. Sie brauchen wenigstens scharfe Schwerter oder etwas Ähnlich tödliches. Mit eurer Erlaubnis werde ich auch dies vorbereiten lassen. Gibt es sonst noch etwas das ihr benötigt oder schleift ihr eure Waffe lieber selbst? er blinzelte und sah den Hauptmann abwartend an....

Nach Frons würde jedoch niemand seine Ruhe stören..... ausser ein etwas unruhiger Traum .... er fand sich in einem brennenden Kreis ... von Untoten umzingelt... .verletzt und durch seine Lungen zog sich mehr Rauch als Luft die ihn von innen drohte zu besiegen bevor das nächste Skelett die Axt nach ihm schwingen konnte...als er weitere 4 angreifer von sich drängte ...erschien ihm ein Skelett,dass deutlich anders aussah .... es trug eine goldene Krone mit grünen und roten Edelsteinen besetzt geziert von 5 goldenen Zacken .... seine Augenhöhlen glühten rot und sein Körper wurde durch einen Schattenmantel mit goldenen Umrandungen verdeckt.... Sobald er diesem Untoten in die Augen sah, wachte er auf und merkte das die Nacht bereits vorrüber gezogen war und der Morgen Nebelverhangen und windstill war.... kälter als es noch gestern war...

_________________
avatar
Riskaria
Admin

Anzahl der Beiträge : 548
Anmeldedatum : 11.11.14
Alter : 33
Ort : Fuerteventura

Benutzerprofil anzeigen http://riskaria.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Stahlherz am Fr Mai 15, 2015 10:44 am

Byrann lies die Hand am Türgriff und die Tür halb geöffnet. Als er Frons ankommen sah. Ein lächeln umspielte die Lippen des Priesters und er betrachtete sich den jungen Mann. Dies war wirklich gut mitgedacht. Er war froh das er Gold und Frons mit genommen hatte. Sie würden sich als nützlich erweisen. Bei Latrine und dem anderen war er sich nicht so sicher. Aber man würde sehen.
Als Frons zu ende gesprochen hatte nickte er.
" Das ist eine gute Idee. Statte sie aus und sorg dafür das alle Waffen scharf sind. Ich kümmere mich um meine selber. Aber du hast letzte mal sehr gute arbeit geleistet. Und da ich sie noch nicht gebraucht habe, werden sie ihre Schöärfe noch haben."
Damit verabschiedete er sich von Frons und betrat sein Zimmer. Entledigte sich der Rüstung und der Waffen, so wie der restlichen Kleidung und legte sich ins Bett.
Der Traum war wild und unruhig, es wirkte nicht wie eint raum ehr wie eine Omen ein Blick in die Zukunft. Es machte ihm angst. Kein wunder also das er Schweiß gebadet aufwachte und sich erst mal umsah.
" Was für ein Traum."
Er schüttelte den Kopf und stand auf wusch sich und kleidete sich an. Seine Sachen waren gepackt. Mit schnellem Griff öffnete er das Fenster und lies die luft in den Raum. Betrachtete sich den Nebelverhangen und eisig wirkenden Himmel. Es war wirklich kalt geworden in Goldwasser.
Er schüttelte den kopf und machte sich mit seinem gepäck auf em weg zum treffpunkt wo die Priester ausrücken würden.
Byrann war immer noch mit genommen von dem Traum und viel ging ihm durch den Kopf. Wärent er durch die Gänge lief.
avatar
Stahlherz
Abenteurer
Abenteurer

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 13.11.14
Alter : 34
Ort : Bochum

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Riskaria am Fr Mai 15, 2015 3:36 pm

Wie ihr befehlt, Kommandant er saultierte etwas salopp und grinsend, aber auch nur weil er alleine war vermutlich, wandte sich ab und machte sich sofort ans Werk. Er wollte nicht Schuld sein, sollte jemand mit schartigem Schwert und lappriger,zerbeulter Rüstung losziehen und daraufhin umkommen. Wenigstens sollte es nicht an den Waffen liegen...In der Rüstungskammer war es proppevoll momentan...daher konnten sie sogut wie aus dem vollen schöpfen um diesen Trupp aufzurüsten....in normalsterblichen Verhältnissen, natürlich gab es nichts ausserhalb der Standardeditionen abzustauben... aber mehr als eine sichere Rüstung, ein scharfes Schwert, eisernen Kampfeswillen und einem starkem Schild brauchte man auch nicht oder?.... Frons war eher ein optimist und versuchte die Moral stets aufrechtzuerhalten, was Byrann bestimmt aufgefallen war. Abe rihn als Spassvogel zu bezeichnen, so weit würde keiner gehen.


Der Traum hing ihm lange in Gedanken nach. Trotzdem bewegte sich der Kommandant Byrann zielstrebig vorwärts.... er organisierte sich und würde bald beim Treffpunkt einlaufen nachdem alle Vorbereitungen abgeschlossen wurden die er noch machen wollte... er war nicht der erste... Frons, Arn und Fiddel waren bereits dort.... auf dem Weg traf Byrann Gold , der ihm nur entgegennickte und wirkte wie eine Blechbüchse in seiner Rüstung...eine riesige Blechbüchse.... bald darauf trafen auch alle anderen ein .... Fiddel trug ebenso eine komplette Rüstung und wirkte dabei irgendwie wie das genaue gegenteil von Gold.... zudem trug jeder ein auf die Rüstung gebranntes Tempus Symbol auf der Brust....

Wir sind bereit sagte Frons schliesslich als er sich umsah .... der Haufen konnte durchaus heiter werden .... besonders Latrine und jergo wurden mit vorsicht beäugt.... dabei sprachen sie bisher wirklich wenig und verhielten sich sehr unauffällig für ihre verhältnisse.... allerdings schwang Latrine bereits seine frisch geschliffene Axt von links nach rechts... liess sie einmal durch die Hand wirbeln und fasste den Griff locker .....er sah Byrann an und ein leichtes grinsen huschte über seine Lippen ....

Ihr Weg sollte sie aus dem Ost-Tor führen .....dabei hörten sie immer wieder Bürger husten....viele wirkten blass und fast Tot..... nur wenige Menschen blieben auf den Strassen und diese sahen nicht gut aus ... war es wirklich recht nun zu gehen ...? er musste Falk einfach vertrauen ....

_________________
avatar
Riskaria
Admin

Anzahl der Beiträge : 548
Anmeldedatum : 11.11.14
Alter : 33
Ort : Fuerteventura

Benutzerprofil anzeigen http://riskaria.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Stahlherz am Fr Mai 15, 2015 8:15 pm

BYrann war dert Komandant er musste nicht der erste sein. Das war auch gut so. Das nicken von GOld wurde erwiedert. Byrann würde diesem Mann nicht vorschreiben zu salutieren. Der Priester war ein guter KRieger und war sich darüber bewusst. Und Byrann hatte sich unter den Augen der Truppe noch nicht bewiesen und ihm war klar das er irgendwann an LAtrine und Jergo zeigen musste wer das sagen hatte.
"Wie ich sehe sind alle da!. Dann wollen wir aufbrechen."
Mit den Worten gab er das zeichen zum abmarsch. Wenn sie glück hatten würden sie PFerde bekommen. Wenn nicht wäre es ein weiter weg. Aber nun ja die PRiester waren es gewöhnt durch die länder zu wandern. Wie hatte man sosnt pilgern und bekeren können.
Er hatte das Grinsen von Latrine durch aus gesehen.UNd auch wahrgenommen und es dem Mann auch gezeigt das er es gesehen hatte. Aber im moment Lies byrann die zügel doch locker. MAn würde sehen wie viel des Vertrauens von Byrann der Typ und sein Kumpel ausnutzen würden.

Als sie durch die Straßen liefen konnte er sehen was hier abging. Die leute waren schon befallen und Falk musste viel tun damit das ein ende hatte. Und er hoffte das er es schaffen würde. Sein Vertrauen in den Obersten der KIrche war klar. Sein BRuder hatte sein vertrauen. Und somit maschierten sie richtung oste.
avatar
Stahlherz
Abenteurer
Abenteurer

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 13.11.14
Alter : 34
Ort : Bochum

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Riskaria am Sa Mai 16, 2015 12:43 pm

Am Tor kam Byrann ein bekanntes Gesicht entgegen ...es war Baradan Dari , der Anführer des Ordens der Flamme und er kam mit 9 weiteren Paladinen.

Hohepriester Falk war so frei mir bescheid zu geben wann ihr aufbrecht. Wir stehen euch zur Seite, Brüder. In der Stadt haben wir nichts mehr verloren unser Platz ist draussen bei unseren Feinden.

Die Priester, Akolythen und Paladine kannten sich grösstenteils .... nur Latrine wirkte nicht freudig überrascht...er zog es vor die Begegnung mit den Paladinen aus dem Weg zu gehen und Byrann merkte es ...er war der erste der zu den Pferden gelangte und sich in den Sattel schwung.

_________________
avatar
Riskaria
Admin

Anzahl der Beiträge : 548
Anmeldedatum : 11.11.14
Alter : 33
Ort : Fuerteventura

Benutzerprofil anzeigen http://riskaria.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Stahlherz am Sa Mai 16, 2015 12:52 pm

Man konnte sagen was man wollte, aber die Paladine waren immer wieder ein anblick den man fürchten konnte. Aber Byrann kannte den mann zu gut und so begrüßte er ihn mit einem Handschlag wie man ihn unter kriegen vollführte. Und er nickte.
"Ich bin froh das ihr mit uns zieht. Wir können jede Klinge brauchen."

Er hob die Hand und deutet damit einem zeichen an das alle aufsitzen sollten.
"Auf gehts richtung Osten. In die Schlacht für Tempus!"
Er selber verstaute noch eben seine Sachen auf dem Sattel des Tieres und schwang sich dann seiner seits hoch auf das Pferd. Der Speer steckte rechts in einer Halterung, das schild links. Beides so angebracht das man es schnell zücken konnte wenn man es brauchte.
Oh Byrann war ein aufmerksamer beobachter. Und sicher entging ihm das nicht mit Latrine. Der Mann hatte entweder schon mal mit einem Paladin gekämpft, oder er war nur Priester weil die ihn nicht haben wollten. Viele andere sachen gab es nicht mit denen man sich so eine Verhalten erklären könnten.
Und so zog die Truppe aus gegen Osten.
avatar
Stahlherz
Abenteurer
Abenteurer

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 13.11.14
Alter : 34
Ort : Bochum

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Riskaria am So Mai 17, 2015 12:43 pm

Riskaria hat 1 mal gewürfelt 20ger (Das Aussehen der Würfel wurde nicht festgelegt.) :
6


Baradan rief
Für Tempus! und seine Paladine stimmten mit ein. Sie liessen sich nicht irritieren.... seine Männer waren Höchstkonzentriert und alle trugen volle Rüstungen mit Helmen....die Versammlung funkelte im Schein der Sonne und Hufgetrampel begann als beide Anführer vorausritten aus dem Tor hinaus um die Stadt hinter sich zu lassen .... ihrem Plan nach würden sie in 2 Tagesritten zu ihrer angewiesenen Position gelangen, oder zumindest glaubte man dies....der erste Teil der Reise verlief ruhig , die Felder von Goldwasser´s Bauern zogen an ihnen vorrüber ,während die Staubwolke hinter ihnen immer grösser wurde.... Die Felder liessen sie hinter sich und gelangten auf die Handelsrouten richtung goldene Feste....offene Weidefläche zierte den Horizont ab da an für den ersten Tag....

Riskaria hat 1 mal gewürfelt 20ger (Das Aussehen der Würfel wurde nicht festgelegt.) :
2

_________________
avatar
Riskaria
Admin

Anzahl der Beiträge : 548
Anmeldedatum : 11.11.14
Alter : 33
Ort : Fuerteventura

Benutzerprofil anzeigen http://riskaria.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Stahlherz am So Mai 17, 2015 7:03 pm

(immer diese Überraschungs würfel XDD)
BYrann und Baradan ritten vorweg. dahinter die Truppe paarweiße in einer reihe. Es sah schon gut aus wenn die schillernden Rüstungen durch die Sonne spiegelte. Es war gut das der Tag so ruhig verlief. Byrann hatte auch keine Lust jetzt schon alles tot zu schlagen was einem vor die Füße kommt.
Also ritt man so lange weiter bis die sonne anfing zu sinken.
"Wir lagern hier. Du, du und du geht holz sammeln. Und ihr 3 Kümmert euch um die PFerde. Die Anderen bereiten das Lager vor. Zack zack"
Er hatte latrine gold und Arn los geschickt zum holz sammeln. Den Anderen quertreiber so wie Fiedel und den Schmied um sich um die PFerde zu kümmern. Er selber nahm sein Gepäck vom tier und suchte sich einen Platz an dem er die Sachen ablegte.
Es war ein Feld am Straßen rand. damit sie nicht so weit in den Nahen wald eindringen musste. Es lies sich einfach besser auf einer Freienfläche kämpfen als im wald. Zumindest mit einer Truppe die es war schlachtenreihen zu bilden. Es war keiner bei der truppe der als Waldläufer geeignet war. Zumindest hatte er noch keinen gesehen.
avatar
Stahlherz
Abenteurer
Abenteurer

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 13.11.14
Alter : 34
Ort : Bochum

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Riskaria am Mo Mai 18, 2015 1:51 pm

(heheheh ! xD )

Sie ritten solange sie konnten und brachten ein gutes Stück land hinter sich .... die Bauernhöfe lagen nun in des Trupps Schatten und vor ihnen erstreckte sich wilderes Land....Baradan befahl seinen Leuten ebenso zu helfen und zum ersten Trupp gesellten sich 2 grosse Burschen die Latrine erstmal nicht mit dem Arsch anschaute.... Gold war ebenso nicht der gesprächigste nur Arn freundete sich ein wenig an indem er sich vorstellte und den beiden die Hand schüttelte....sie hiessen Wels und Valan...Zu Frons kamen 2 schlacksigere typen genannt Ghahal und Furgas....sie kannten sich gut mit Pferden aus und hatten ein sehr gutes Händchen für Tiere...auch wenn sie keine ahnung von Waldläuferqualitäten hatten.

Baradan gesellte sich nachdem er sein Zeug irgendwo hingelegt hatte zu Byrann und auf einem Holzbrett rollte man eine Karte aus. Darauf waren der Standpunkt für ihr Belagerungslager aufgezeichnet und Baradan zeigte auf wo sie sich ungefähr befanden.

Wir können durch den Wald oder drum herum an den Bergen entlang um nach einem weiteren Tagesritt unsere Stellungen zu erreichen....Der Weg durch den Wald wäre schneller. Von den Bergen sowie im Wald könnte man uns auflauern. Mit den Pferden sind wir in den Wäldern nicht sehr agil. Und auch hier, bei diesem Engpass werden wir nicht viel Platz zu agieren haben.... da würde ich zumindest einen Hinterhalt vorbereiten ,wenn ich ein Dieb wäre.


Bald brachten die Männer das holz und Frons liess es sich nicht nehmen das Feuer zu machen .... Schmiede & Feuer gingen einfach Hand in Hand und er war ziemlich gut im Feuer machen.

_________________
avatar
Riskaria
Admin

Anzahl der Beiträge : 548
Anmeldedatum : 11.11.14
Alter : 33
Ort : Fuerteventura

Benutzerprofil anzeigen http://riskaria.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Stahlherz am Mi Mai 20, 2015 3:42 pm

Byrann rieb sich die schläfe. Es war doch alles kacke. Na gut sie würden überlegen wie sie reiten müssen.
" Die Frage ist nun, was ist am besten für uns. Wenn wir den engpass nehmen und rechen mit einem hinterhalt, sind wir dann besser vorbereitet? Oder reiten wir durch den Wald wo wir einfach nicht schnell genug agieren können."

Die Sache ist wirklich nicht einfach zu entscheiden.
"Im moment würde ich den Engpass nehmen. Was meinst du?"
Er sah den Paladin an und wartete auf dessen antwort. Die beiden würden wohl alles zusammen entscheiden. Denn sie waren die Führung des ganzen Trupps.
avatar
Stahlherz
Abenteurer
Abenteurer

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 13.11.14
Alter : 34
Ort : Bochum

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Riskaria am Mi Mai 20, 2015 4:50 pm

Beim Pass an den Bergen erwarten wir einen Kampf .... in den Wäldern das Ungewisse und falls es zum Kampf kommt sind wir schlechter dran ... aber , sollen wir wirklich den Weg gehen auf dem wir am meisten Risiko sehen in ein Kampf zu geraten? .... wir können nicht davon ausgehen das wir alle heil aus dieser Situation herauskommen. Mal abgesehen davon ,dass wir keine genauen Daten über mögliche Feinde haben oder bessere Kenntnis des Terrains.... er zog zischelnd etwas Luft durch die zusammen gepressten Zähne und rieb sich den 3 tage Bart am Kinn....

Ich wäre für den Wald. Er scheint nicht allzu gross zu sein ,wenn wir ihn gerade durchqueren können , ich sehe auch keine Anzeichen auf der Karte für einen Flusslauf oder wie siehst du das? ... Ein Handelspfad sollte es ungefähr 4km südlich möglich machen mit Pferden diesen Weg zu gehen , ohne durch das Unterholz zu stolpern...

Währendessen wurde Feuer gemacht und Essen vorbereitet ,während die Nacht sie einholte.... sie waren weit gekommen für einen Tag.... wenn sie einen weiteren Tag schnell vorankämen würde das vielleicht reichen bis zum Basislager der vereinten Truppen im Süden der goldenen Feste... Man störte sie nicht und es gab auch keine besonderen Vorkommnisse..... doch die Nacht kam .... und wer nicht vorbereitet war konnte überrascht werden....

_________________
avatar
Riskaria
Admin

Anzahl der Beiträge : 548
Anmeldedatum : 11.11.14
Alter : 33
Ort : Fuerteventura

Benutzerprofil anzeigen http://riskaria.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Stahlherz am Mi Mai 20, 2015 5:32 pm

Der Priester nickte. Und stimmte damit dem Paladin zu.
"Gut wir nehmen den wald. Aber nicht die ganze truppe wird reiten. Wir beladen die PFerde und laufen durch den Wald. Vom Pferd aus kann ich persönlich schlechter kämpfen. Ich weiß nicht wie es bei dir und deinen JUngs aussieht. Aber ein durch gehender Gaul lässt meine konzentration doch schnell brechen."
Da musste sogar Byrann grinsen bei seinen worten. Dann erhob er sich. UNd nickte erneut.
"Die Handlsstraße wird uns das schlagende geäst ersparen was wirklich gut ist.."
Er sah zu seinen leuten und betrachtete sich das lager. Dann pfiff er ganz unkonventionell auf zwei fingern was sicher alle aufhorchen lies. Das lager war nicht groß man hatte alles gut aufgestellt das man sogar im Notall zwischen den Schlaffplätzen gut kämpfen konnte, ohne alles weit auseinadern zu ziehen.
"Ich will an jeder Seite wachen. Gewechselt wird alle 2 Stunden. Bis sonnenaufgang. Dann Frühstück und aufbruch. Wir werden durch den Wald ziehen. Über einen alten Handelspfad. Es wird gelaufen nicht geritten. Seit kampfbereit. Wir wissen nicht was uns da hinter erwartet. Und mit glück sind wir durch den Wald weit aus schneller als um ihn herrum. Gold, Latrine, Arn und Fiedel ihr habt die erste wache. Ich will euch in gleichmässogem abstand um das lager rum sehen. Wegtreten.!"
Nach dem Pfiff hatte er alle antreten lassen so war es üblich und so machte man das. er gab gerade den neuen eine Changse daher mischte er Gold mit rein vielleicht schauten sie sich was ab von dem alten. Und latrine konnte vielleicht auch zeigen was er konnte. wenn er wollte.
avatar
Stahlherz
Abenteurer
Abenteurer

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 13.11.14
Alter : 34
Ort : Bochum

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Ankunft in Goldwasser

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 4 von 5 Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten